Thought, art and property

Copyright, licences and public-domain texts

Nach dem deutschen Urheberrechtsgesetz ist die Vervielfältigung und Verbreitung eines Textes ohne Zustimmung des „Rechteinhabers“ bis 70 Jahre nach dem Tod des Autors verboten. Ein Übersetzer ist übrigens ein „Autor“ im Sinne des Gesetzes (in Bezug auf seine Übersetzung).

Gesetzliche Grundlagen

Die wesentlichen Bestimmungen, insbesondere die Zeitdauer nach dem Tod des Autors, werden mittlerweile auf EU-Ebene koordiniert, vor allem durch die 2. Schutzdauer-Richtlinie Die Richtlinie ist durch das Urheberrechtsgesetz in deutsches Recht umgesetzt worden. Eine der wichtigsten Bestimmungen ist § 64: „Das Urheberrecht erlischt siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers.“ Diese Bestimmung gilt in allen Ländern der EU und in Großbritannien.

Gemeinfreie Texte

Am 1. Januar nach dem 70. Todestag eines Autors stehen die Rechte an seinem Text komplett jedem frei zur Verfügung; man kann damit machen, was man will. Diesen rechtlichen Zustand nennt man gemeinfrei. Neben den zwei Extremen „Vervielfältigungsverbot ohne Genehmigung“ (Urheberrecht) und „alles ist erlaubt“ (Gemeinfreiheit) gibt es noch einen Mittelweg, der zwar das Urheberrecht für sich in Anspruch nimmt, einige Nutzungsarten aber grundsätzlich erlaubt (beispielsweise „nicht gewerblich“ oder „nur mit Nennung des Urhebers“). Dafür hat sich der englische Begriff Copyleft eingebürgert.

Lizenzen der Creative Commons

Bekannt sind hier besonders die Lizenzen des Projekts „Creative Commons“ (CC). Hier zwei wichtige Lizenzen:

  • Die mit der Creative-Commons-Lizenz „BY-NC-ND“ (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen) publizierten Texte sind nicht gemeinfrei und können ohne Zustimmung des Urhebers nicht gewerblich oder kommerziell genutzt werden. Bei privater Nutzung muss ein Text außerdem ohne jede Änderung veröffentlicht werden. Mit der Lizenz BY-NC-ND können Urheber für eine Verbreitung ihrer unveränderten Werke sorgen, bei einer kommerziellen Veröffentlichung erhalten sie für ihre Arbeit jedoch Geld.

  • Die mit der Creative-Commons-Lizenz „BY-SA“ (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen) publizierten Texte sind nicht gemeinfrei, können aber – vorausgesetzt der Autor wird genannt und die Veröffentlichung findet ebenfalls unter der Lizenz BY-SA statt – privat und kommerziell genutzt sowie verändert werden. Diese Lizenz ist eine von nur drei Creative-Commons-Möglichkeiten, durch die Werke im Ergebnis „freie“ geistige Werke sind, Werke also, die ohne wesentliche Beschränkungen weitergegeben werden können (die anderen zwei Möglichkeiten sind die Gemeinfreheit und die bloße Namensnennung). Die Online-Enzyklopädie Wikipedia und ihre Schwesterprojekte veröffentlichen ihre Texte beispielsweise unter der Lizenz BY-SA.